Interview

between

Marianne Stüve, Nürnberg/Germany  (MStü)
Art commissioner for PONTE CULTURA

Sarah Wood, St. Quentin la Poterie/South France (SW)
artist

MStü: how did you come to art, Sarah? – what was the beginning?

SW: I have always made art, for as long as I can remember; I was always drawing and painting as a child, and I knew that was what I wanted to do, and so I went to art school when I was 16. I did a foundation course first, using all disciplines; painting, sculpture, photo, ceramics, printing, design,etc. Then I did a 3 year degree course in the south of England, specialising in painting.
MStü: when did you move definitely from England to France?
SW:I moved to France in 1987
MStü:  How did you get in touch with Ponte Cultura International Art association, which were spezialised in Brazil?
SW: I first heard of Ponte Cultura through an English friend John who was also living in the south of France. He was part of the group and had been to Brazil with them. I was very interested in the Brazilian projects, and John introduced me to Marianne and Peter, and so I went on the next Brazilian trip to Belem in 2001.

Amazon region ArtFazenda Castanhal
amazon people
skipper
./.

which created some firm and lasting friendships with some of the Brazilian artists!!

  MStü:Are there any important personal events for you as an artist through the Ponte Cultura contact?
SW: One big success I had through Ponte Cultura was taking part in the „Agua“ exhibition at Dragão do Mar,  Cultural Centre in Fortaleza (Br,) and the director asking to keep my painting in their collection. 

Water
Ponte Cultura Project in Nürnberg and Fortaleza 2008/2009

As well in 2019, again in the region of Belèm (Icoarací), I was invited to paint an outdoor big canvas, showing an indian woman who fought fort the rights oft he Indians with her music and lyrics. This canvas was showed around in schools and Cultural Centres oft he region of Belem

Territories Ponte Cultura in Amazonian 2019

MStü: Furthermore, what is your and your husband’s interest in doing with your lives?
SW: I love using my art for volunteer projects, and have painted murals in schools in Sri Lanka, Senegale,  and the Seychelles, and illustrative panels for a nature protection society in the Seychelles.

big painel in Sri Lanka
detail

MStü:  what are the next Ponte Cultura projects for you?
SW:  We are looking fort the tickets to Fortaleza, for november 2022 !

                                                            Theme: Hospitality

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Interview

Nürnberger Friedenstafel 2022

(english version below)

PONTE CULTURA e.V.

In Verbindung mit der Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2022 fand am 15.Mai wie alle zwei Jahre die Nürnberger Friedenstafel statt. Die Nürnberger Friedenstafel steht für Frieden, Toleranz und die Achtung der Menschenrechte. Die Friedenstafel basiert historisch auf dem Ende des 30jährigen Krieges im Heiligen Römischen Reich mit dem Westfälischen Frieden 1648 in Münster und Osnabrück und dem separaten Friedensexekutionskongress 1649/50 in Nürnberg. Hier wurden verbindliche Abmachungen zu Abrüstungs- und Entschädigungsfragen getroffen.
Ein bedeutendes Bürgerfest mit hunderten von Tischen vom Kornmarkt/Straße der Menschenrechte bis zum Hallplatz/Königstraße. Auch Ponte Cultura e.V. hatte einen Tisch reserviert, ein wundervolles Erlebnis für unsere ausländischen Gäste und unsere einheimischen Künstlerinnen und Künstler. Wie man sieht, alle fühlten sich sehr wohl.

english version

In connection with the awarding of the International Nuremberg Human Rights Award 2022, the Nuremberg Peace Day took place on 15 May, as it does every two years. The Nuremberg Peace Table stands for peace, tolerance and respect for human rights. The Peace Table is historically based on the end of the 30 Years‘ War in the Holy Roman Empire with the Peace of Westphalia in Münster and Osnabrück in 1648 and the separate Peace Congress in Nuremberg in 1649/50. Here binding agreements were reached on disarmament and compensation issues.

A major civic festival with hundreds of tables from Kornmarkt/Straße der Menschenrechte to Hallplatz/Königstraße. Ponte Cultura e.V. had also reserved a table, a wonderful experience for our foreign guests and our local artists. As you can see, everyone felt very much at home.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Nürnberger Friedenstafel 2022

Künstlerbegegnung in Stauf

(english version below)

Artist group PONTE CULTURA in ORTART Gallery, Nürnberg. May 2022

Auf Einladung des Bildhauers und Medienkünstlers, Thomas V. Held (Tevauha), der seit vielen Jahren ein reges Mitglied unserer PONTE CULTURA Künstlergruppe ist, und schon viele Male mit uns nach Brasilien gefahren ist, haben wir im Anschluss an die beiden Ausstellungen im Mai 2022 in Nürnberg in seinem Anwesen in Stauf einen kleinen Workshop abgehalten. (1)
Stauf liegt ca. 1 Stunde südwestlich von Nürnberg, im Seenland und ist von einer hügeligen, Landschaft mit keltischen Überresten und mittelalterlichen Burgen (2) geprägt.  Jetzt im Mai entwickelte sich ein spektakuläres Frühlingserwachen in der Natur (3), was insbesondere unsere brasilianische Künstlerin (4) ganz besonders wahrnahm. Hinter dem Schuppen unter den blühenden Apfelbäumen fand sie ihren Meditationsplatz.  
Gerlinde aus Nürnberg übernahm die Verköstigung der kleinen Gruppe, die aus Stefani, die aus Vancouver angereist war, bestand; ausserdem aus Andrea aus Wien, Ana Cristina aus Fortaleza/Brasilien und kurzzeitig Reinhild aus München. Lisa, Marianne und Peter aus Nürnberg vervollständigten die Runde. (5)  und (6)
In Thomas Metallwerkstatt durften wir kreativ werden.  Kisten voller kleiner Eisenteile standen uns zur Verfügung, um jeweils einen Namen aus den unterschiedlichsten Formen zu legen (7), den er  und wer mochte – wie Lisa –  dann zusammenschweissten.  (8) Wir erlebten das hautnah, genauso wie das Schmieden eines Eisennagels im offenen Feuer einer Esse. (9)
Gespräche, Informationen und fruchtbare Diskussionen am Abend bereiteten bereits unsere grosse nächste Reise nach Fortaleza, im November 2022 vor. Ein detaillierter Tagesablauf für diese Reise ist bereits entstanden und zeigt, dass wir es wieder mit einer engagierten und kompetenten Mannschaft in Fortaleza zu tun haben werden. Ein Ansporn, auch von unserer Seite das beste zum Thema der Gastfreundschaft / Hospitalidade   zu leisten!   Die kleine Ausstellung in der Galerie ortart war ja schon die erste Kontaktaufnahme zum Thema.(10)

1
2
3
4
5
6 (no artist!)
7
8
9

Artist meeting and workshop in Stauf

At the invitation of the sculptor and media artist, Thomas V. Held (Tevauha), who has been an active member of our PONTE CULTURA artists‘ group for many years and has travelled with us to Brazil many times, we held a small workshop at his place in Stauf following the two exhibitions in Nuremberg in May 2022. (1)

Stauf is located about 1 hour southwest of Nuremberg, in the lake district and is characterised by a hilly, landscape with Celtic remains and medieval castles (2).  Now in May, a spectacular spring awakening developed in nature (3), which was particularly noticed by our Brazilian (4) artist. Behind the shed under the blossoming apple trees she found her meditation place. 
Gerlinde from Nuremberg took over the catering for the small group, which consisted of Stefani, who had come from Vancouver; also Andrea from Vienna, Ana Cristina from Fortaleza/Brazil and briefly Reinhild from Munich. Lisa, Marianne and Peter from Nuremberg completed the group. (5) and (6)
In Thomas‘ metal workshop we were allowed to get creative.  Boxes full of small iron parts were available for us to each create a name (7) from the most diverse shapes, which he and whoever liked – like Lisa – then welded together (8).  We experienced this first hand, just like forging an iron nail in the open fire of a forge. (9)
Conversations, information and fruitful discussions in the evening were already preparing for our big next trip to Fortaleza, in November 2022. A detailed daily schedule for this trip has already been created and shows that we will again be dealing with a committed and competent team in Fortaleza. An incentive to do our best on the topic of hospitality / hospitalidade from our side as well!   The small exhibition in the ortart gallery was already the first contact with the topic. (10)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Künstlerbegegnung in Stauf

PONTE CULTURA IN GALERIE ORTART NÜRNBERG – Gostenhof (traducao em baixo)

Melancolia V – silence room

Ortart Galerie Nürnberg   Mai 2022  (1)

Ein Willkommensgruß, ein freundliches Lächeln, ein Hilfsangebot, ein interessiertes Gespräch, eine Einladung nach Hause, einen Platz am gedeckten Tisch, ein Bett für die Nacht. Gastfreundschaft bringt fremde Menschen zusammen,
Gastfreundschaft lässt sich auf Unbekanntes, Unvorhersehbares ein. Gastfreundschaft bedeutet Interesse aneinander, Rücksicht und Respekt.
Inspiriert von einem Kunstsymposium mit Ponte Cultura im Herbst 2019 in Belèm do Pará und Icoaraci in der Amazonasmündung entwickelte sich die Idee zu diesem Thema.
Bei ortart nähern sich Künstler aus Brasilien, Österreich, Nicaragua, Kanada und Deutschland in einem offenen Austausch dem Thema, philosophisch, konkret, Bezug nehmend, assoziativ (Lisa Haselbek, Direktorin der Galerie)

Rundgang:
diese kleine Ausstellung in der ortart Galerie sollte dem Aufwärmen und der erneuten Annäherung an dieses Thema dienen, denn durch Corona war viel Zeit zwischen dem Aufbruch (2019 in Belem) vergangen – und die geplante nächste grosse Veranstaltung PONTE CULTURA in Fortaleza (Nordosten von Brasilien) wurde von einem Jahr auf das nächste verschoben.  Nun steht es für November 2022 auf dem Programm und in der ortart Galerie liefen sich gewissermassen einige der teilnehmenden Künstler:innen für Fortaleza mit kleinen künstlerischen Arbeiten warm für das große Ereignis.

  • Dafür steht z.B. ein zweiseitiger Text  an der Schaufensterscheibe,  der sich auf die griechische Mythologie der Gastfreundschaft bezieht Theoxenie bezeichnet, die in Form einer Mahlzeit von Menschen für Götter und Heroen gereicht wurde. (1) (Reinhild Gerum).
    Im Inneren der Galerie ist eine kleine Leinwandarbeit als Druck (2) zu sehen, auf der eine kindliche Prinzession zu sehen ist.  Die Künstlerin aus Belem schrieb dazu, dass es sich um einen Akt der fehlgeleiteten Gastfreundschaft aus den Anfängen der Kolonisation des Amazonasbeckens handelt.  Indigene Kinder wurden ihren Familien  und ihrer Kultur entrissen und im Zeitalter des Kautschuk-Booms (1906) auf Bildungsanstalten der Europäer umerzogen. (Nina Matos).
  • Ein transparentes Bild, halb an der Decke, halb an der Wand hängend, (3) erzählt die Geschichte eines Indio-Schamanen, der den nächstlichen Sternenhimmel betrachtet und die Unendlichkeit des Universums begreift, in der wir nur Gast sind  (Coca Rodriguez) .
  • Kleine goldene und schwarze Figuren, die sich an den Händen halten und einen Kreis bilden, stehen für Gleichheit und Willkommen  für alle Menschen (Marianne Stüve)
  • und eine alte, ausrangierte Flurgarderobe (4) spricht ebenfalls ihr Willkommen für Gäste aus (Lisa Haselbek),
  • genauso wie die Filzpantoffeln am Boden, die den Besuchern den Eintritt in die Privatgemächer anbieten (Gerlinde Pistner).
  • Ein schwarzer Kubus prangt im Raum, Melancolia V genannt, was sich auf Dürer bezieht.  Im Inneren kommt man mit sich selbst zur Ruhe (5) und ins Gespräch, was den Geist öffnet  und bereit macht für die Außenwelt. (Ana Cristina Mendes/Diego Ribeiro Fortaleza)
  • Einen spiritueller Zugang zum Thema hinterfragt die kleine Textilarbeit (Herbert Rolim, Fortaleza), die den Übergang zwischen visuellen Elementen (6) (Linie, Farbe, Textur), Materialien (Faden, Decke, Stoff) und dem Akt der Vergegenständlichung (Malen, Schneiden, Sticken).
  • Ein Jutesack, Kopfkissen für Obdachlose,(7)  wird aus seiner armseligen Umgebung gerissen und steht hier in der Ausstellung für die Wärme, die wir auch den armen Menschen entgegen bringen. (Liz Miller, Sao Paulo)
  • Die runde Scheibe mit der farbenfrohen Baumlandschaft und den Plastikteilen ist eine Auseinandersetzung mit Vertreibung und Verlust des geliebten Heimatlandes (James Kudo).
  • Jebinete, ein Wohnbereich, in dem gearbeitet wird, sendet eine zarte Organzaarbeit, die mit Metallfäden durchzogen ist. (Wilson Neto und Vera Sampaio, Fortaleza)
1
2
3
4
5
6

Galeria Ortart Nuremberga Maio 2022

Um acolhimento, um sorriso amigável, uma oferta de ajuda,
uma conversa interessada, um convite paraum convite para regressar a casa, um lugar à mesa, uma cama para passar a noite.
A hospitalidade aproxima os estranhos.
A hospitalidade está a aceitar o desconhecido, o imprevisível. imprevisível. A hospitalidade significa interesse um pelo outro
consideração e respeito. Inspirado após o simpósio de arte promovido pela Ponte Cultura no Outono de 2019. Aconteceu em Belém do Pará e no município – estuário do Amazonas Icoaraci. Assim, desenvolveu-se a ideia para este tema.Juntos, nessa Exposição na ortart, reunem-se trabalhos de artistas do Brasil, Áustria, Nicarágua, Canadá e Alemanha em uma abordagem do tema de forma aberta filosófica, concreta ou analógica.   (1)

Visita guiada: (selecao de algumas obras)

Esta pequena exposição na galeria ortart destina-se a aquecer e abordar hospitalidade em aproximação ao próximo encontro no Brasil, em Fortaleza, previsto para novembro deste ano. As adversidades ocorridas no mundo, nos fizeram adiar planos, uma vez que este encontro estava agendado para o ano passado. Assim, tivemos um longo espaço de tempo, desde o simpósio de Belém (setembro/2019) e o intervalo de dois anos de pandemia (COVID 19).

Em preparação para o grande evento em Fortaleza, a exposição que ora acontece na galeria ortart, reúne trabalhos de pequenos formatos de alguns dos artistas dos participantes.

– Por exemplo, há um texto de duas páginas na vitrine da galeria. Refere-se à mitologia grega da hospitalidade chamada teoxenia. Este mito fala das refeições servidas por pessoas a deuses e heróis (Reinhild Gerum).
– No interior da galeria, uma pequena obra em tela pode ser vista como uma impressão, (2) retratando uma princesa infantil.  A artista de Belém fala de um ato de hospitalidade mal orientado, desde os primeiros dias da colonização da bacia amazónica.  na era do boom da borracha (1906), as crianças indígenas foram afastadas das suas famílias e de sua cultura e reeducadas em instituições educacionais geridas por europeus. (Nina Matos).
– Uma pintura transparente, disposta metade no teto, (3)  metade na parede, conta a história de um xamã índio que olha para o céu estrelado mais próximo e compreende o infinito do universo no qual somos apenas convidados (Coca Rodriguez) .
– Pequenas figuras douradas e negras de mãos dadas formam um círculo e representam a igualdade, são bem-vindas para todas as pessoas (Marianne Stüve).
– Um antigo guarda-roupa do corredor descartado,  (4) também estende o seu acolhimento aos convidados (Lisa Haselbek).
– Assim como os chinelos de feltro no chão oferecem aos visitantes, a entrada nos cômodos privados (Gerlinde Pistner).
– Há um poliedro preto é supenso na sala.    (5)   A proposta é revisitar e atualizar a obra Melancolia I de Dürer na contemporaneidade.  Por dentro, a proposta de uma experiência imersiva sobre as inúmeras possibilidades que atravessam as icognitas da existência humana.  O público é convidado tomar seu lugar em um banco que tem abaixo do poliedro e adeentrá-lo literalmente no poliedro melancolico do „não saber“.(Ana Cristina Mendes e Diego Ribeiro, Fortaleza).
– Uma abordagem espiritual do tema é questionada na pequena obra têxtil (Herbert Rolim, Fortaleza), do ponto de vista temático, fala de um hospede invasor ,   cuja energia é expulsa em forma de matéria, sob o campo vibrátil, deixando livre a casa/corpo do hospedeiro. Explora a transição entre elementos visuais (linha, cor, textura), materiais (fio, manta, tecido) e o ato de coisificar (pintura, corte, bordado).
– Um saco de fardo serve de almofada para os sem-abrigo, (6)   foi arrancado do meio inóspito da pobreza e está aqui na exposição em respeito a eles, bem vindos e iguais. (Liz Miller, São Paulo)
– O disco redondo com paisagem de árvores coloridas e os objetos luminosos de plástico  são fragmentos de deslocamento e perda da amada pátria (James Kudo).
Jebinete, um bordado delicado em organza e orna objetos com linha metálica. ( Wilson Neto e Vera Sampaio, Fortaleza).

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für PONTE CULTURA IN GALERIE ORTART NÜRNBERG – Gostenhof (traducao em baixo)

Ausstellung in St. Margaretha

Kirche in Heroldsberg St. Margaretha (traducao em portugues em baixo)

St Margaretha
Es waren anregende, erfüllte Tage, die wir beim Aufbau der beiden Ausstellungen im Mai 2022 in der katholischen Kirche St. Margaretha in Heroldsberg (Vorort von Nürnberg) 
und direkt im Anschluss daran in der Galerie ortart im Stadtteil GoHo  (Gostenhof in Nürnberg) verbracht haben.

Die katholische Kirche in Heroldsberg, St. Margaretha
mit seiner aussergewöhnlichen großzügigen Architektur    (1)  brachte die langen Stoffbahnen unserer Kunstwerke besonders gut zur Geltung.  Diese Stoffbahnen waren 2014 in Südfrankreich während eines Künstler-Workshops zwischen brasilianischen-deutschen und französischen Künstlern entstanden.  Von einer großen Rolle mit Stoffbahnen konnte sich jeder/jede Künstler:in eine ca. 200 m 90cm breite Bahn abschneiden, sich einen Platz zum Hängen an der Wand einer romanischen Kirche in Collorgues aussuchen und dortselbst malen. Die Kirche war gleichzeitig Atelier und Ausstellungsraum. Das gemeinsam erarbeitete Thema war aus der Begegnung entstanden.  Begegnung mit der mediterranen Erde, der für Brasilianer fremden Romanik, dem Elend der Bootsflüchtlinge auf dem wenige 100 km entfernten Mittelmeer, der beginnenden Bewußtwerdung der Klimaveränderung auf unserem Planeten. 
Titel:  Erde im Gleichgewicht ? (Fragezeichen!) .   
Wir haben also lange Bilder in St. Margaretha gehängt, die sich aus dieser Entstehungsgeschichte in der wunderbaren meditativen Stimmung der romanischen Kirche in Südfrankreich befassen, wie dieses Bild  (2),  welches von einer brasilianischen Künstlerin geschaffen wurde  (Izer Campos, Belem) und genauso eindrucksvoll direkt daneben hängend ein Bild  (3) mit leuchtenden Farben von Absperrbändern,  die an die Zubetonierung unseres Planeten ermahnen.  (Lisa Haselbek, Nürnberg).
 Es gibt philosophische Betrachtungen über den Apfelkern (4) von (Maria Villares, Sao Paulo), wie auch die fallenden Blütenblätter die in ihrer transparenten Form (5) sich mit der Natur die durch die grossen Glasfenster von St. Margarethen hereinfällt, zu verbinden zu scheinen. (Margot Delgado, Sao Paulo)
Ausdrucksvoll die fragile Stofflichkeit des blauen Meeres (6)  (Ana Cristina Mendes, Fortaleza), wie auch die Beschäftigung mit der Bedrohung durch Plastik (7)  unserer Weltmeere (Marianne Stüve, Nürnberg).
Eine Madonna  (8) schwebt auf weissen Wolken ….(Liz Miller, Sao Paulo), welches wiederum auf die Inspiration durch die romanische Kirche hinweist.  – Bunte Tropenvögel auf einer Stromleitung (9),  ermahnt an die an die Abholzung des Amazonaswaldes und dem Verlust für Fauna und Flora. (Werne Souza, aus Belem).
An Belèm erinnert auch die Bodeninstallation (10) von (Reinhild Gerum, München), die den überbordenden Plastikmüll in den sandigen Zuflüssen des Amazonasbeckens bei unserer Begegnung in 2019 im Mündungsgebiet des Amazonas erlebte.
Ein Baum (11) , der nur noch Kindheitserinnerung ist, weil er von Stauseen verschlungen wurde (James Kudo, Sao Paulo) und an seiner Seite der freundlich anmutende Baum (12) von (Stefani Peter, Vancouver), der jedoch bei näherem Hinsehen ohne Blätter, doch an die Trockenheit durch Klimaveränderung hinweisen könnte.
Eine kräftige Malerei (13)  zeigt Figuren im freien Fall, die sich auf unserem Planeten aus ihrem normalen Leben herauskatapultiert befinden, sei es durch Krieg oder Klimakatastrophen (Gerlinde Pistner, Nürnberg).
PONTE CULTURA ist ein Verein, der sich fortwährend verändert, in dem Künstler neu dazu stossen, oder gehen – und wiederkommen. Deshalb sind da auch andere Formate dazugekommen.  Im Vorraum eine Leinwandarbeit von einem ukrainischen Künstler, der in Moskau studiert hatte und durch Corona in Nürnberg stecken geblieben ist.  Er hat sich einer Schnecke (14)  die zurückgezogen durch den Kosmos schwebt bedient und wie immer in seiner Kunst, verschlüsselt er dabei philosophische, politische und archäologische Fragen. (Georgy Litichevsky, Moskau/Nürnberg).
Im Vorraum der Kirche seien ausserdem noch die Faszination für die riesigen Glaswände dieser Kirche erwähnt, die Künstler unserer Gruppe zu transparenten Farbinspirationen (15) über das Wasser anregten (Coca Rodriguez, Sao Paulo), sowie die bewegten 3 langen Tafeln (16) von (Annette Rollenmiller, Nürnberg), die Eindrücke unserer aktuellen Situation  auf unserer Erde verarbeitet hat.
Im Aussenbereich der Kirche die erhabene (aber nicht zu ernst gemeinte)  Skulptur eines Kirchendokuments mit einer Gasthauslaterne (17). Testament, Predigt, Gasthof -  das findet man häufig in ländlichen Kirchenbereichen (Tevauha, Nürnberg).  
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17

Tradução português

Relatório PONTE CULTURA –  MAIO 2022

Em maio de 2022, tivemos dias estimulantes e gratificantes com a montagem das duas exposições, a da Igreja Católica de Santa Margarida em Heroldsberg (imediações de Nuremberg), e, logo depois, a da galeria Ortart no distrito de GoHo (Gostenhof em Nuremberg).

A igreja de Heroldsberg, com a sua arquitetura (1) excepcionalmente generosa, copôs, particularmente muito bem, os longos painéis de tecido, obras de arte que, em 2014 no Sul de França, foram concebidas durante um workshop de artistas, entre brasileiros, alemães e franceses. Cada artista utilizou cerca de 2 metros de tecido com 90 cm de largura de um grande rolo e escolheram um lugar para pendurá-lo na parede de uma igreja românica em Collorgues e ali, fizeram suas pinturas. A igreja foi ao mesmo tempo o estúdio e o espaço  expositivo. O tema que trabalharam juntos nasceu do encontro. Um encontro com o mediterrâneo, com a arquitetura românica, estranha aos brasileiros. Na ocasião, a miséria dos refugiados nos barco no Mar Mediterrâneo estavam a poucas centenas de quilómetros de distância, como também, a incipiente consciência das alterações climáticas no nosso planeta foi bastante abordada.

Título: Terra em equilíbrio? (ponto de interrogação!). 

Dessa forma, as longas pinturas desta génese em St. Margaret’s, lidam com o extraordinário estado de espírito meditativo da igreja românica, (2) como fez a artista Izer Campos, Belém.

Igualmente impressionante, pendurado mesmo ao seu lado, o trabalho da artista Lisa Haselbek, Nuremberg, (3) com faixas furta cor usados como proteção no trânsito, nos recordam o excesso de concreto sobre o nosso planeta. Há reflexões filosóficas sobre o núcleo da maçã (4), através da artista Maria Villares, São Paulo, e – á frente, estão as sementes delicadas (5) de Margot Delgado, São Paulo, alí, ao vento, em busca de brotarem e renascerem –  bem como a frágil e corajosa materialidade do mar-tecido (6) da artista Ana Cristina Mendes, Fortaleza e a ameaça do plástico para os nossos oceanos (7) representada pela artista Marianne Stüve, Nuremberg.

Uma Madonna sobre nuvens brancas (8),   de Liz Miller, São Paulo e discutido por Werne Souza de Belém, estão os pássaros livres, tropicais coloridos (9), nas cidades, sujeitos a acidentes elétricos, nos propõem lembrar o êxodo deles devido ao desmatamento da floresta amazónica. Resíduos plásticos (10) nas margens do Rio (Amazonas) foi o tema da artista Reinhild Gerum, Munique. Há também um diálogo de árvores, a de James Kudo, Sao Paulo, em suas memórias de infância (11) por sua cidade ter sido engolida por reservatórios e a árvore desfolhada, de Stefani Peter, Canadá, (12) talvêz abstinente de suas reservas de água, enquanto, em contraponto,.

A frente, está a folia de corpos no espaço, representando o humano (13) no trabalho da artista Gerlinde Pistner, Nuremberg.

A PONTE CULTURA é uma associação em constante caminhar, na qual, novos artistas entram ou saem e, regressam. E por isso, foram adicionados outros artistas e outros formatos.  Na ante-sala, uma obra em tela do artista ucraniano Georgy Litichevsky, Moscow/Nuremberg.  Ele estudou em Moscow e ficou preso em Nuremberg devido o Corona virus.  Ele representou um caracol flutuante (14), retirado através do cosmos e, como sempre na sua arte, codifica questões filosóficas, políticas e arqueológicas.

Finalmente, o fascínio pelas enormes paredes de vidro desta igreja, inspiraram Coca Rodriguez, Sao Paulo, a criar transparências e diálogos com a água  (15), tensionando assim com cores e movimentos da terra (16) de Annette  Rollenmiller, Nuremberg.

Fora da igreja, a escultura sublime (mas não demasiado grave) de um documento da igreja com uma lanterna antigamente pendurada em frente de uma pousada rural (17). Testamento, sermão, pousada – estes encontram-se frequentemente em áreas de igrejas rurais. Tevauha, Nürnberg.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Ausstellung in St. Margaretha

Erde im Gleichgewicht? / Terra no Equilibrio?

Ausstellung zeitgenössischer Kunst von brasilianischen und deutschen Künstlern und Künstlerinnen in der katholischen Kirche St. Margaretha, Heroldsberg /Nürnberg – Vernissage am Donnerstag, den 5. Mai 2022 um 19 Uhr. Dauer der Ausstellung bis 30. Mai 2022

katholische Kirche St. Margaretha Heroldsberg
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Erde im Gleichgewicht? / Terra no Equilibrio?

Ponte Cultura – in Zeiten der Corona Pandemie 2020 /2021

Impfstofftransport in Brasilien !

trotzdem: …. die Geschichte von Ponte Cultura geht weiter!

wir mussten den Verlust einer sehr geliebten und geschätzten brasilianischen Künstlerfreundin hinnehmen, die einem Krebsleiden im Herbst 2020 erlag.

Damara Bianconi, Sao Paulo




„unsere liebe Damara ist tot. Das ist schwer zu akzeptieren! – Sie gehörte zu unserer Familie von Künstlern auf beiden Seiten des Ozeans. Sie spielte eine wichtige Rolle in unserer Vereinigung, die sich dem Austausch zwischen Künstlern und Europa widmet. Wir erinnern uns an ihre Wärme, ihre Herzlichkeit, ihr schönes Lachen und ihre Fachkompetenz. Sie hinterlässt eine grosse Lücke in unserer Künstlergruppe. Wir denken an Euch, die Zurückgebliebenen der Familie, die wir Euch alle während des Symposiums 2017 in Eurem Wohnsitz kennenlernen durften. (Marianne und Peter Stüve, Günter Braunsberg, Gerlinde Pistner, Lisa Haselbek, Brigitte Schwacke, Reinhild Gerum, Berit Klasing, Wond, Renate Gehrcke, Thomas Held, Fred Ziegler, Clemens Heinl, Anna Handick, Annette Rollenmiller und Stefani Peter.)

Ponte Cultura – Kunst in Kirchen im Nürnberger Raum

Erde im Gleichgewicht?

in einer romanischen Kirche im Süden Frankfreichs, die unserer Gruppe als Atelier-Raum zur Verfügung gestellt wurde, sind hier gezeigte Werke entstanden. Die romanische Schlichtheit, die in ihrer unglaublichen Ausstrahlung immer eine grosse Sakralität ausübte, ist mit Sicherheit in die Arbeiten der Künstler eingedrungen, die sich zuvor mit dem Thema der ökologischen und klimatischen Situation auf unserer Erde auseinandergesetzt hatten.


2015 St. Marien Katzwang / Nürnberg

Erde im Gleichgewicht ?
deutsch/brasilianische Ausstellung von Ponte Cultura e.V. 2015 (organisiert von PC Mitglied Dr. Horst Preusche)



2016 St. Bartholomäus in Eschenau / Nürnberg

Erde im Gleichgewicht?

deutsch/brasilianische Ausstellung von Ponte Cultura e.V. (organisiert von PC Mitglied Gert Höppner)

2020 (geplant)

St. Margaretha in Heroldsberg / Nürnberg

Erde im Gleichgewicht ? (wegen Corona-Pandemie verschoben auf 2021/2022?)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Ponte Cultura – in Zeiten der Corona Pandemie 2020 /2021

Artist-trip to Brazil September 2019

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Artist-trip to Brazil September 2019

Centro Cultural Brasil/EU (CCBEU)

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Tembé-Besuch

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar