beautiful ArteFazenda II

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Casa do Artista Centro Cultural I

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Casa do Artista Icoarací

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Territotios-Belém 2019

Vom 15.-30.September 2019 reist eine KünstlerInnen-Gruppe nach Belém im Bundesstaat Pará, Brasilien.Die europäische Gruppe veranstaltet mit einheimischen Künstlern 2 Ausstellungen und 1 Workshop (Einzelheiten s.Programm).Programm Belém

 

Einladung CCBEU

 

Einladung Territorios

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Territorien

einladung I

 

Territorien

Der brasilianisch-deutsche Kulturförderverein, PONTE CULTURA e.V., lädt zum dritten Mal zu einer Ausstellung Auf AEG ein, die unter dem Titel, Territorien, durch intensiven Austausch der deutschen und brasilianischen Künstler entstanden ist. Die Künstler aus Brasilien und Deutschland kennen sich gut und der Wunsch nach mehr Austausch, Zusammenarbeit und Freundschaft war ein entscheidender Motor für dieses neue Projekt.

aus Brasilien :  Fernanda Amalfi, Damara Bianconi, Selma Daffré, Margot Delgado, Nathalie Fari, James Kudo, Ana Cristina Mendes, Liz Miller, Coca Rodriguez, Leila de Sarquis, Werne Sousa Oliveira, Maria Villares

Deutschland:  Reinhild Gerum, Anna Handick, Lisa Haselbek, Thomas V. Held (Tevauha), Berit Klasing, Gerlinde Pistner, Stefani Peter,  Brigitte Schwacke, Marianne Stüve, Negagerma Wondwosen

 

IMG_8822    Halle 15 Auf AEG Nürnberg

 

einige Eindrücke:

Nathalie die entsetze Lage

Nathalie Fari die „ent“setzte Lage (Immigration)

gargalhada I

Coca Rodriguez, Gargalhadas – Lachenende Indios

IMG_8854

Marianne Stüve Netzwerke

 

EXPERIENCIA IMERSÃO

Ana Cristina Mendes Sertao de Fora – Steppenlandschaft trifft auf Meer

Gletschermilch

Lisa Haselbek Gletschermilch – Video

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Brasilien 2017 II

Hier folgen Fotos des Workshops:

1 2 3 4 5 6 7 Arbeitsphase 8 9 Erholphase 10 11 Ausflugsphase 12 13 14

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Brasilien 2017 Workshop Sao Paulo

Eine Gruppe von brasilianschen und deutschen Künstlern traf sich im Atelierhaus „Casa Floresta“ von Damara Bianconi zu einen 10tägigen Workshop um das Thema „Erde im Gleichgewicht?“ weiter zu entwickeln. Die ausserordentlich erfolgreiche Workshop-Arbeit wurde durch die neue Kuratorin Luciana Eloy-Miranda aus Fortaleza beeinflusst.

Eine erste Zwischenbilanz des Projektes wurde in dem Kunstraum Nexus/Sao Paulo unter dem Titel „Pistas“ gezeigt.15 Ausstellung

Auswuhl einiger Exponate:

 

 

25 26

16 17 18 19 20 21 22 23 24

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Kirche in Eschenau

S.1S.2S.6S.7

S.11S.12S.13S.14

S.15S.16S.17S.18S.19S.20S.21S.22S.24

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Erde im Gleichgewicht? – Ausstellungen 2013-2016

Nach dem Projekt  Liebe – Leidenschaft widmet sich Ponte Cultura nunmehr dem Thema ERDE – TERRA MATER.

Während des Workshops 2013 in Sao Bento de Sapocaí / Brasilien näherten sich die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler erstmals diesem Thema mit ihren Mosaiken, die eine Kapelle am Stadtrand von aussen verkleiden.

Kapelle Sao Bento

Kapelle Sao Bento

2014 fand ein weiterer Workshop in der Provence statt in einer romanischen Kirche des 13.Jahrhunderts, im Temple de Collorgues.

Collorgues - Romanische Kirche  Romanische Kirche - innen

Collorgues –                        Romanische Kirche –
Romanische Kirche           innen

 

Ausstellung in St.Marien – Nürnberg-Katzwang

 

Poster Katzwang I jpg

ERDE im GLEICHGEWICHT ?                                                                                                                                                                                                    Dieser Frage gingen die Künstler nach, die an dem Worksop in der Provence im Herbst 2014 teilgenommen haben.Unter dem Eindruck des mediterranen Landschaftsbildes, der historischen Kulturdenkmäler europäischer Geschichte und des blauen Mittelmeeres, in dem sich nicht weit entfernt schreckliche Flüchtlingsdramen abspielten, geriet unser Planet Erde in den Fokus unserer Nachforschungen.
Ein mittelalterlicher Kirchenbau wurde zum Kurzzeit-Atelier. Der Bürgermeister von Collorgues (Gard) stellte großzügig den Raum, Tische und Material zur Verfügung und Ponte Cultura stattete die Aktion mit Leinwand, Pinsel und Farben aus. In wenigen Tagen entstanden die meisten der jetzt in St.Marien gezeigten Werke. Tisch an Tisch arbeitend, kollegial und hilfsbereit, Sprachgrenzen überwindend, durchlebten die Künstler diesen kreatischen Prozess und man spürte die ganz besondere Atmosphäre des sakralen Steinbaus, die mit Sicherheit in die Arbeiten eingeflossen ist.
Marianne Stüve, Projektleiterin

IMG_0813 IMG_0187 IMG_0182 IMG_0168 IMG_0157 Gesamtansicht Kirche St Marien Ziegler Seitenwand III Liz Miller Katzwang Seitenwand I Katzwang II img339 Gerlinde u Coca DAMARA Ana Cristina Mendes Ana Cristina Mar Tecido

Teilnehmer aus Brasilien
Fernanda Amalfi, Sao Paulo Damara Bianconi ,Sao Paulo Izer Campos, Belem James Kudo, Sao Paulo Ana Cristina Mendes, Fortaleza Liz Miller, Sao Paulo Coca Rodriguez, Sao Paulo Enêdia Schcolnic, Sao Paulo Werne Souza de Oliveira, Belem
Teilnehmer aus Deutschland
Andrea Altemüller, München Renate Gehrcke, Pappenheim Anna Handick, Nürnberg Lisa Haselbek, Nürnberg Georgy Litichevsky, Berlin/Moskau Stefani Peter, Vancouver Gerlinde Pistner, Nürnberg Marianne Stüve, Nürnberg TEVAUHA (Thomas V. Held), Nürnberg Fred Ziegler, Nürnberg Klaus Treuheit, Erlangen – Musik
Teilnehmer aus Frankreich
Erik Koch, Collorgues Sarah Wood, St.Quentin la Poterie

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Ponte Cultura Rencontre d’Art : Théâtre Geneviève Lézy Collorgues

Theaterstück :  La voix et son être   (eine innere Stimme) von und mit  Geneviève Lézy, Collorgues Frankreich

1 Personenstück unter Mitwirkung von Joel Drouin, am Piano

Regie und Beleuchtung:  Patrick Chiozzotto Collorgues

Geneviève Lézy  1 Personen Theaterstück mit Musik (Joel Drouin)

Südfrankreich, 28. September 2014 im Temple de Collorgues

Midi Libre Uzès/Gard:   article en francais –  traduit en allemand

La Voix de son être

l’amour de l’humour mis en jeu

Geneviève Lézy, admirable dans „la voix de son être“

Emotion palpable, samedi 20 septembre. Dans le temple du village, récemment rénové, on a pu assister à un spectacle singulier. La comédienne Geneviève Lézy, de la compagnie Théâtre en Gardonnenque, a offert au public une heure de spectacle total. Ses alexandrins communiquaient avec le piano enchanteur de Joel Drouin pour mêler variété francaise et allemande, pop anglaise et théâtre classique.

On a conté la vie de la pauvre Jeannette, qui a perdu son clown, c’est-à-dire la distance de l’humour, sa capacité à rire et à faire rire, à chanter. Un drame! Toujours sous-tendu par son humour qui cherche sa voie, sa voix.

Dans un cadre sublimé par les lumières de patrick Chiozzotto, on assiste à une esthétique du patchwork qui touche par sa justesse et sa sincérité, si bien que l’on se demande souvent où se cache la limite entre vécu et fiction. On vient voir la pièce pour se divertir, sémouvoir et se laisser toucher par des moments de pure grâce.


Tageszeitung von Uzès  (Ende September 2014)

(Artikel über Theaterstück im Temple de Collorgues)

Liebe zum Humor! – Geneviève Lézy bewunderswert!…

Emotionen zum Greifen nah!        Samstag 28. September 2014

Im kürzlich renovierten Tempel (protestantische Kirche) in Collorgues, konnte man einem einmaligen Spektakel beiwohnen. Die Schauspielerin Geneviève Lézy, von der Theater Compagnie Théâtre en Gardonnenque, bot dem Publikum eine Stunde lang  ein Schauspiel der Sonderklasse.  Ihre Alexandrinen ergänzten sich auf spektakuläre Art mit den bezaubernden Pianoklängen von Joel Drouin, und alles vereinte sich zu französischem und deutschem Varieté, englischen Pop und klassischem Theater.

Es wurde die Geschichte von der armen Jeannette erzählt, die ihren (inneren) Clown verloren hatte, sprich ihren Humor, die Fähigkeit zum Lachen und Singen.                                                                                        Ein Drama!  Jedoch immer  spürbar die Suche nach Humor und nach dem Weg um die  verlorene Stimme wiederzufinden. Höchst effektvoll wurde dieses 1 Personen- Stück mit Musik von dem Lichtspektakel von Patrick Chiozzotto untermalt.  Man nimmt an einem in höchsten Maße esthetischen Patchworkspiel teil, welches durch seine  Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit tief berührt und man kommt nicht umhin, sich zu fragen, wo da die Grenze zwischen Erlebten und Fiktion liegen mag.  Man ist gekommen, um sich zu amusieren, Emotionen zu spüren und sich von Momenten allerfeinster Schauspielkunst mitreißen zu lassen.

photos du spectacle:


Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar